Arbeitsweise

Beginn einer Behandlung
Als Einstieg in eine Behandlung ist es mir wichtig, Sie bei einem ersten Gespräch kennen zu lernen. Bei diesem Gespräch können auf Sie zugeschnitten die weitere Vorgehensweise, Ziele und Methoden geplant werden.
Je nach Fragestellung arbeite ich im Einzelgespräch oder mit ganzen Familien. Teilweise ist der Einbezug von zusätzlichen Fachstellen sinnvoll.
Alle Gespräche sind vertraulich und unterstehen der Schweigepflicht. Angewendet werden Methoden, die nach dem aktuellen Stand der Psychotherapieforschung als sinnvoll und wirksam anerkannt sind.

Haltung und psychotherapeutische Ausrichtung
Ich gehe davon aus, dass die Familien- und Umgebungskonstellation Einfluss auf eine betroffene Person ausübt. Ebenfalls wirkt die betroffene Person wiederum auf das Umfeld. Bei Veränderungen beachte ich demzufolge das ganze System und berücksichtige mit Ihnen vor allem auch neue Möglichkeiten.
Alles was jemand tut hat bestimmte Gründe und zeigt sich im Verhalten und der Interaktion. Deshalb ist es wichtig, die vorhandenen Symptome als Signale zu akzeptieren und zu verstehen. Durch das gemeinsame Verstehen und Würdigen zeigen sich Ansätze zu einer Veränderung.
Ich arbeite mit Hypnose und Entspannungstechniken. Diese ermöglichen einen direkten Zugang zu den eigenen inneren Bildern. Diese Bilder und die Entspannung werden angeleitet und helfen, neue Lösungen zu finden. Oft werden dabei auch vergessene Stärken wiederentdeckt und aktiviert.

Für Fachpersonen
Als Psychologe und Psychotherapeut habe ich eine Ausbildung absolviert, die sich am systemischen und einem relational-psychoanalytischen Ansatz orientiert. Zudem habe ich die Anerkennung der Gesellschaft für klinische Hypnose Schweiz und arbeite nach deren Richtlinien. Im Weiteren wende ich mentalisierungsbasierte Methoden (MBT) sowie Methoden der Ego-State-Therapie an.

Praxiszimmer von Roland Blunier